LOGO

Nachrichten aus Melle

Melle: Brände im Sägewerk in Buhr - Mehrstündiger Einsatz von Feuerwehr und Polizei

Melle (ots) - Zu einem Großeinsatz für die Feuerwehr und Polizei kam es am Mittwochnachmittag (15.50 Uhr) in einem Sägewerk an der Huntetalstraße. Nach den ersten Löscharbeiten, welche bis in die Abendstunden andauerten, kam es zu einem erneuten Brandausbruch, sodass die Kräfte bis in den Donnerstagmorgen mit den Löscharbeiten beschäftigt waren. Nach bisherigen Erkenntnissen geriet zunächst die Produktionshalle des Werkes sowie eine darin befindliche Maschine während des Betriebes in Brand. In dessen Folge sowohl die Maschine, als auch die Halle durch das Feuer stark beschädigt wurden. Die enorme Rauchentwicklung war bereits auf Anfahrt der Einsatzkräfte sichtbar. Ein Mitarbeiter des Sägewerkes wurde mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation durch den Rettungsdienst behandelt und in ein nahegelgenes Krankenhaus gefahren. Im Verlaufe des Abends (21.40 Uhr), kurz nach dem Abrücken der Feuerwehr, meldete der Eigentümer des Sägewerks eine erneute Rauchentwicklung im zuvor brandbetroffenen Bereich der Produktionshalle. Der zunächst örtlich begrenzte Brand im Bereich einer Fördereinrichtung entwickelte sich bis zum Eintreffen der Feuerwehren zu einem Vollbrand. Dieser breitete sich auf eine benachbarte Werkshalle aus, in der eine fabrikneue Großmaschine gelagert wurde. Der vordere Teil des Hallenkomplexes brannte vollständig aus und ist akut einsturzgefährdet. Bei den Löscharbeiten wurden zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr leicht verletzt. Aufgrund der hohen Brandlast dauerten die Löscharbeiten bis in den Donnerstagmorgen an. Der Einsatzort wurde in beiden Fällen weiträumig abgesperrt, diese Sperrungen wurden am Donnerstagmorgen aufgehoben. Derzeit nehmen Brandermittler eine erste Begutachtung des Brandortes vor. Dieser wurde beschlagnahmt, die Ermittlungen zu den Brandursachen dauern an. Ein technischer Defekt kann nicht ausgeschlossen werden. Der Gesamtschaden wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Osnabrück Konstanze Heine Telefon: +49 541 327-2072 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de Original-Content von: Polizeiinspektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Melle: Feuer in Lagerhalle

Melle (ots) - In der Straße Im Gewerbepark brach am Donnerstagnachmittag ein Feuer aus. In der Lagerhalle eines Gewerbebetriebs war gegen 14:35 Uhr eine Ladestation für Elektrofahrzeuge (sog. Wallbox) in Brand geraten. Die Wand, an der die Wallbox befestigt war, ein elektrisches Rolltor und die Ladestation selbst wurden durch die Flammen erheblich beschädigt bzw. zerstört. Ein im Ladebetrieb befindliches Elektrofahrzeug blieb augenscheinlich unbeschädigt. Die Feuerwehr brachte den Brand unter Kontrolle, Personen wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 25.000 Euro geschätzt. Der derzeitige Stand der polizeilichen Ermittlungen deutet auf einen technischen Defekt an der Wallbox als Brandursache hin. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Osnabrück Matthias Bekermann Telefon: 0541/327-2071 Mobil: 0152/09399168 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de Original-Content von: Polizeiinspektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Melle: 32-jähriger Motorradfahrer nach Unfall auf der L91 schwer verletzt

Melle (ots) - Am Donnerstagmorgen ereignete sich auf der Riemsloher Straße (L91) ein Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr, bei dem ein 32-jähriger Motorradfahrer schwere Verletzungen davontrug. Gegen 8.30 Uhr befuhr der Mann aus Melle mit seinem Kraftrad die Landesstraße aus Riemsloh kommend in Richtung Melle. In Höhe der Einmündung zur Straße " An der Europastraße" bog ein entgegenkommender VW Passat in diese ein, ohne den vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer passieren zu lassen. Der 74-jährige VW-Fahrer wurde womöglich von der tiefstehenden Sonne geblendet und übersah den entgegenkommenden 32-Jährigen auf seiner Maschine. Bei der anschließenden Frontalkollision wurde der Vorfahrtsberechtigte schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt. Ein Rettungswagen brachte den 32-Jährigen in ein Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen sind Sachschäden entstanden. Sie wurden von Abschleppunternehmen geborgen. Während der Unfallaufnahme kam es zu lokalen Verkehrsbehinderungen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Osnabrück Jannis Gervelmeyer Telefon: 0541/327-2073 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de Original-Content von: Polizeiinspektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Melle: Kind am Fahrbahnrand von Pkw erfasst

Melle (ots) - Gegen 18:50 Uhr befuhr am Dienstag ein 54-jähriger Mann aus Melle mit seinem VW Passat die Redecker Straße in Richtung Sondermühlen. Nur wenige hundert Meter hinter dem Kreisverkehr Gerdener Straße / Herbkestraße erfasst der VW in einer Rechtskurve ein 9-jähriges Kind, welches sich am Fahrbahnrand aufgehalten hatte. Durch den Anstoß wurde das Mädchen aus Melle in den Grünstreifen geschleudert und lebensgefährlich verletzt. Anwohner und der Autofahrer eilten als Ersthelfer zu dem Mädchen, wählten den Notruf und betreuten es bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Ein angeforderter Rettungshubschrauber hob ohne Patientin wieder ab, die Verletzte wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus nach Osnabrück gebracht. Der 54-jährige Autofahrer erlitt einen Schock. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich das Kind für eine Blutzuckermessung am Fahrbahnrand niedergelassen hatte und dadurch schlechter sichtbar war. Am Mittwochmorgen wurde bei der 9-Jährigen keine Lebensgefahr mehr begründet. Der Zentrale Verkehrsdienst aus Osnabrück unterstützte die Unfallaufnahme der Polizei Melle. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Osnabrück Matthias Bekermann Telefon: 0541/327-2071 Mobil: 0152/09399168 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de Original-Content von: Polizeiinspektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Melle: Zahlreiche Trunkenheitsfahrten

Melle (ots) - In der Nacht zu Sonntag kontrollierte der Einsatz- und Streifendienst des Polizeikommissariats Melle den motorisierten Individualverkehr im Bereich der Industriestraße. Die Beamten trafen dabei zahlreiche Feststellungen. Trunkenheitsfahrten im Bereich einer Straftat: Ein 23-jähriger Mann aus Bielefeld wurde in seinem 1er-BMW angehalten. Er hatte einen Atemalkoholwert knapp unter 1,1 Promille und zeigte bei der Kontrolle deutliche Ausfallerscheinungen. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, die Beschlagnahme des Führerscheins entfiel - der Mann hatte keinen. Einige Stunden nach der ersten Kontrolle wurde der Mann abermals am Steuer erwischt. Eine 21-jährige Frau aus Bad Nenndorf steuerte ihren Mercedes CLA, obwohl sie einen Atemalkoholwert von mehr als 1,6 Promille hatte. Ihr wurde eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Ein 50-jähriger Mann aus Melle war mit mehr als 1,4 Promille Atemalkohol auf einer Harley-Davidson unterwegs. Nach einer Blutprobenentnahme verblieb auch sein Führerschein bei der Polizei. Der 25-jährige Fahrer eins VW Golf pustete einen Atemalkoholwert von mehr als 1,8 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und ein Führerschein wurde beschlagnahmt. Obwohl er das Dokument noch bei sich führte, war ihm der Führerschein bereits einige Monate zuvor verwaltungsrechtlich entzogen worden. Den Mann aus Bad Salzuflen erwartet also zusätzlich eine Anzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Trunkenheitsfahrten im Bereich einer Ordnungswidrigkeit: Drei Männer aus Bielefeld, Baunatal und Hessisch Oldendorf wurden mit Atemalkoholwerten im Bereich einer Verkehrsordnungswidrigkeit angetroffen. Der 18-jährige Heranwachsende aus Baunatal pustete einen verwertbaren Atemalkoholwert von 0,94 Promille, obwohl er noch Fahranfänger ist und sich in der Probezeit befindet. Ein 23-jähriger Mann aus Rödinghausen wurde mit seinem BWM Mini angehalten und kontrolliert. Zunächst gab der Mann den Beamten gegenüber falsche Personalien an, dieser Schwindel flog allerdings schnell auf. Der 23-Jährige räumte schließlich ein, ohne gültige Fahrerlaubnis am Steuer zu sitzen - der Führerschein war ihm bereits im vergangenen Jahr entzogen worden. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Angabe falscher Personalien eingeleitet. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Osnabrück Matthias Bekermann Telefon: 0541/327-2071 Mobil: 0152/09399168 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de Original-Content von: Polizeiinspektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Melle: Polizei führte Geschwindigkeitskontrollen durch

Melle (ots) - Am Dienstag, in der Zeit von 08:15 Uhr bis 10 Uhr, führten Beamte des Polizeikommissariats Melle Geschwindigkeitskontrollen auf der Wellingholzhausener Straße durch. Der Messort befand sich unweit des Baumschulenwegs, die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt auf diesem Streckenabschnitt 70 km/h. Drei Verkehrsteilnehmer waren so zügig unterwegs, dass sie bußgeldbewehrte Anzeigen erhielten. Ein 26-Jähriger war mit 92 km/h in seinem Citroën in Richtung Wellingholzhausen unterwegs. Ein 18-Jähriger fuhr mit 100 km/h in seinem Fiat in dieselbe Richtung. Mit 134 km/h war ein 67-jähriger Mann mit seinem Opel in Richtung Melle unterwegs. Bei den genannten Werten wurden die vorgeschriebenen Toleranzen bereits abgezogen. Die drei Verkehrssünder stammen alle aus Melle. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Osnabrück Matthias Bekermann Telefon: 0541/327-2071 Mobil: 0152/09399168 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de Original-Content von: Polizeiinspektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Melle: Korrekturmeldung - Schwerpunktkontrolle an der Industriestraße

Melle (ots) - Im Zusammenhang mit dem Auftritt eines überregional bekannten Musikers in einer Diskothek an der Industriestraße führte die Polizei Melle in der Nacht zu Montag eine Schwerpunktkontrolle durch. In der Vergangenheit war es wiederholt zu schwerwiegenden Verkehrsdelikten wie illegalen Kraftfahrzeugrennen und Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss gekommen. Zudem hatte es zuletzt gewalttätige Auseinandersetzungen, u. a. mit Schreckschusswaffen, gegeben. An dem Einsatz waren Beamte aus Melle, Diensthundeführer und Bereitschaftspolizisten aus Osnabrück beteiligt. Durch sichtbare Präsenz und eine hohe Kontrolldichte verlief die Nacht weitestgehend störungsfrei. Bei 356 kontrollierten Fahrzeugen wurden elf Ordnungswidrigkeiten und eine Straftat festgestellt. Vier Personen bekamen eine Anzeige wegen Trunkenheitsfahrten im Ordnungswidrigkeitenbereich (unter 1,1 Promille). Ein 22-jähriger rumänischer Staatsbürger, welcher sich derzeit als Tourist in Deutschland aufhält, war in einem Ford Ka ohne Führerschein unterwegs. Eine Überprüfung ergab, dass er gleichzeitig per Haftbefehl wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis gesucht wurde. Zumindest seiner Festnahme vor Ort konnte der Mann durch die Zahlung von 1.800 Euro, seine Begleiterin half ihm mit Geld aus, entgehen. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Osnabrück Matthias Bekermann Telefon: 0541/327-2071 Mobil: 0152/09399168 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de Original-Content von: Polizeiinspektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Melle: Pkw flüchtete nach Kollision mit Straßenlaterne

Melle (ots) - Um 21:15 Uhr meldeten Zeuginnen am Samstagabend eine Verkehrsunfallflucht im Kreisverkehr Westumgehung / Gesmolder Straße. Ein Cabriolet war auf die Kreisfahrbahn eingefahren und hatte im Verlauf einen Lichtmast auf dem Gehweg gerammt, anschließend fuhr der Pkw in Richtung Oldendorf davon. Die Polizei leitete eine Nahbereichsfahndung ein und konnten in der Straße Am Wellenbad ein beschädigtes Mazda MX-5 Cabriolet antreffen. Am Steuer saß ein 21-jähriger Bissendorfer. Bei dem Pkw handelte es sich um einen Rechtslenker, welcher aus Großbritannien eingeführt worden war. Der 21-Jährige war gerade dabei einen Abschlepper zu verständigen, als die Beamten ihn antrafen. Da körperliche Anzeichen für eine Beeinflussung durch Betäubungsmittel sprachen, wurde ein Drogenvortest durchgeführt - dieser schlug positiv auf THC an. Dem jungen Bissendorfer wurde eine Blutprobe entnommen und ein Führerschein wurde sichergestellt. Die beschädigte Straßenlaterne hatte zu einem Lichtausfall auf der gesamten Straße geführt, der Netzbetreiber kümmert sich um den Schaden. Rückfragen bitte an: Polizeiinspektion Osnabrück Matthias Bekermann Telefon: 0541/327-2071 Mobil: 0152/09399168 E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-os.polizei-nds.de Original-Content von: Polizeiinspektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2